frilo: neu bei uns!

Ihr habt es schon bemerkt: Neu gibt es bei uns die beliebte frilo-Babymode in süssen Farben und Kombinationen!

Frilo steht für qualitativ hochwertigen Babystrick aus Huttwil. In diesem reizvollen Voralpenort enstehen die frilo-Produkte in einem kleinen Betrieb seit nunmehr drei Generationen. Wertvolle Naturfasern wie 100% feine Merinowolle im Winter (oder Baumwolle in der Sommerkollektion) werden vom Faden bis zum Fertigprodukt verarbeitet.

Kapuzenjäckli in grau mit Finkli

​Ihr findet bei uns Jägglis, Kapuzenmänteli, Strampelhosen, Leggins, Mützen, Finkli und sogar Babydecken in der warmen Merinoqualität. Die Sachen sind wärmend, atmungsaktiv und absolut fein anzufühlen. Sie sind bis ins Detail liebevoll gearbeitet, mit Perlmuttknöpfen und individuellen Mustern. Und sollten sie es mal nötig haben, könnt ihr sie problemlos bei 30° (im Wollwaschgang) waschen, oder zwischendurch einfach für eine Weile in den Nebel hinaushängen. Wolle als Naturfaser regeneriert sich nämlich weitgehend von selbst, und ist nach einem Frischluftbad wieder wie neu!

Wir haben uns in die frilo-Sachen verliebt, weil jede werdende Mama sich ein solches Stück zur Geburt ihres Lieblings wünschen wird. Durch die hochwertige Qualität sind alle Teile praktisch unverwüstlich, und wir sind sicher: Ihr werdet sie für die nächste Generation sorgfältig aufbewahren...!

Hier noch ein paar Hintergrundinformationen zur Marke frilo:

Frilo steht für "Fritz Loosli", der 1927 in seinem Elternhaus erste Babyartikel auf mechanischen Handstrickmaschinen herzustellen begann. Die neuen Produkte fanden rasch begeisterte Abnehmer, so dass sich die Fabrikation zum kleinen Familienunternehmen zu entwickeln begann. Bis in die späten 1950-er Jahre wuchs frilo zu einem der führenden schweizerischen Hersteller von Strickwaren für Babys und Kinder.

In den 1970-er Jahren machten sich dann die ersten Anzeichen ausländischer Billiganbieter bemerkbar. Die zunehmende Öffnung der Märkte erzeugte Margendruck und verlangte Anpassungenauf der ganzen Produktionslinie, so dass das Unternehmen schliesslich geschlossen werden musste.

Etwa zehn Jahre später übernahm der Sohn Kurt Loosli die stillgelegte Fabrikation, und konnte sie dank Integration von Konkurrenzbetrieben und Zusammenarbeit mit hochwertigen Fachgeschäften wieder etablieren. Heute wird frilo in der 3. Generation von der Enkelin Patrizia und Ehemann Mauro Vietri geführt. Frilo ist einer der wenigen noch verbleibenden Schweizer Produzenten im Textilbereich, die um ihr Überleben in unserem Land kämpfen. Obwohl die Tendenz besteht, dass Produktionsbetriebe im Hochpreisland Schweiz keine Überlebenschance haben, ist zu beobachten, dass einige Firmen ihren Auslandstandort in die Schweiz zurückverlagern, weil die Qualitätsansprüche nicht erreicht werden. Weiter hat die Produktionstechnik heute einen Stand erreicht, der es erlaubt, Fertigartikel mit wenig Konfektionsaufwand herzustellen. Oder anders gesagt: Die Branche wandelt sich von der lohnintensiven zur kapitalintensiven Industrie.

Nach wie vor braucht es Mut, Risikobereitshaft, hohe Innovationskraft und Durchhaltewille von Patrizia und Mauro, um frilo weiter in der Schweiz am Leben zu erhalten. Wir von der Laneria bewundern die beiden, wir freuen uns, dass sie trotz vieler Unsicherheiten und eigener Familie den Betrieb weiterhin aufrechterhalten!

Garderobe und Decke in rosa/mauve
Herzlichen Glückwunsch!
Night Shopping am 25. November mit feelwine